Mietvertrag für neues Domizil der Archäologen unterzeichnet

Die Archäologische Arbeitsgemeinschaft Soltau-Fallingbostel e.V. hat jetzt auch ganz offiziell ein neues Domizil in der Kreisstadt. Gestern unterzeichneten Bürgermeister Arnold Richter und der Vereinsvorsitzende Ernst-Joachim Lübkert den Mietvertrag für das "Alte Forsthaus".

[Fallingbostel.] Den Umzug hat die Arbeitsgemeinschaft mittlerweile hinter sich. Dabei galt es auch komplizierte Transporte zu organisieren. Die Zeit drängte, weil die Archäologen bisher Nebengebäude der beiden Grundschulen in Fallingbostel und Dorfmark genutzt hatten. Und diese Räume werden mit Einrichtung der "Verlässlichen Grundschule" nach den Sommerferien für die Betreuung von Schulkindern benötigt.

Jetzt kann die Arbeitsgemeinschaft das "Alte Forsthaus" in der Michelsenstraße 1 nutzen, das um 1650 entstand und als ältestes Gebäude Fallingbostels gilt. Die Stadt als Eigentümerin hätte viel Geld in das betagte Haus stecken müssen, um es weiterhin als Wohngebäude vermieten zu können - doch finanzielle Mittel sind rar. Weil gleichzeitig die Archäologen dringend ein Domizil suchten und die Kreisstadt über kein Museum verfügt, fiel die Entscheidung, dem Verein das Gebäude zur Verfügung zu stellen.

Miete muss die seit 25 Jahren aktive Arbeitsgemeinschaft nicht zahlen, lediglich verbrauchsabhängige Nebenkosten werden fällig. Für rund 100.000 Mark hat die Stadt das Gebäude in Absprache mit den neuen Mietern soweit hergerichtet, dass es zum Sammelplatz für historische Funde werden kann. Im Erdgeschoss soll eine ständige Ausstellung entstehen, die voraussichtlich ab dem kommenden Jahr der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wird. Im Dachgeschoss bleibt Platz für Restauration und Verwaltung.

WZ-LOGO.GIF (2658 Byte)