GRABUNG / Archäologen legten am Wochenende in Bosse ein Grabensystem frei

Es war die Farbe des Getreides, die die Archäologen auf den Plan rief. Ein Pilot hatte auf einem Feld südlich von Bosse einen etwa einen Meter breiten Ring entdeckt, in dem das Getreide grüner war, als an anderen Stellen. In diesem Kreis konnte er zudem ein Viereck erkennen, das ebenfalls dunkler erschien. Für die Archäologen ein deutliches Zeichen: Hier befand sich in der Vergangenheit ein Grabensystem. Am Wochenende machten sich nun die Archäologische Arbeitsgemeinschaft SFA und der Freundeskreis für Archäologie in Niedersachsen (FAN) daran, die Geheimnisse des Quadrates im Kreis zu erkunden.

Bosse (th). Für die Forscher um Kreisdenkmalpfleger Wilhelm Meyer besteht kein Zweifel, dass an der Stelle einst Menschen gelebt oder gearbeitet haben. Darauf lässt das angelegte Grabensystem schließen, das rund 15 Archäologen am Wochenende freigelegt haben. Der äußere Ring hat einen Durchmesser von etwa 90 Metern, darin befindet sich ein weiteres quadratisch angelegtes Grabensystem. Damit hatten die Forscher bereits gerechnet. Dennoch erlebten sie eine große Überraschung.

Erdverfärbungen deuten nämlich auf einen verrotteten Palisaden-Zaun hin. Damit nicht genug: Innerhalb des Quadrates sind ebenfalls die Spuren von Holzpfählen zu sehen. "Wir müssen davon ausgehen, dass hier Bebauung stattgefunden hat. Eine Fundstelle dieser Art zu untersuchen, ist in Niedersachsen einmalig", freut sich Wilhelm Meyer.

"Mehr wissen wir aber noch nicht. Unser Problem ist, dass wir keine Funde gemacht haben, an denen wir die vorhandenen Spuren datieren können", sagt Dr. Wilhelm Gebers vom Landesamt für Denkmalpflege. Keramikscherben oder entsorgter "Müll" könnten darüber Aufschluss geben. Vielleicht wissen die Archäologen nach dem Ausheben der Gräben mehr. Wilhelm Meyer vermutet nur, dass "das Grabensystem zwischen 1000 und 1600 nach Christus entstanden ist."

Was der Grund für den Bau der Wasserläufe ist, lässt sich nicht genau sagen. Die Befestigung einer Burg oder Wohnhütte oder die Einfriedung eines Bienenvolkes - nahezu alles könnte in Frage kommen.

WZ-LOGO.GIF (2658 Byte)