Archäologen arbeiten auf „hohem Niveau“

Der Niedersächsische Heimatbund (NHB) hat in der aktuellen Ausgabe seiner so genannten „Roten Mappe“ die Arbeit der „Archäologischen Arbeitsgemeinschaft e.V. Landkreis Soltau-Fallingbostel“ gelobt. Der NHB hob positiv hervor, dass „die ehrenamtlich tätigen Mitglieder auf hohem Niveau arbeiten und engen Kontakt zu wissenschaftlichen Einrichtungen und mit der Bezirksachäologie pflegen“.

[Fallingbostel.] Gleichzeitig erkennt der Heimatbund den Einsatz der Stadt Fallingbostel an, die im vergangenen Jahr das unter Denkmalschutz stehende städtische Gebäude in der Michelsenstraße 1 für die Archäologen umgebaut hatte.

Vor rund 25 Jahren war die Archäologische Arbeitsgemeinschaft mit den Ziel entstanden, die ur- und frühgeschichtliche Forschung zu fördern. Zurzeit richtet der Verein im „alten Forsthaus“ in der Michelsenstraße sein neues Domizil ein, zu dem auch ein Ausstellungsraum gehört. Eröffnung soll am 30. Mai sein. Die „Rote Mappe“ ist ein jährlich erscheinender „kritischer Jahresbericht“ des Niedersächsischen Heimatbundes.

WZ-LOGO.GIF (2658 Byte)