Ehrung für Gründer Ernst-Joachim Lübkert
Hauptversammlung der Achäologischen Arbeitsgemeinschaft im Landkreis Soltau-Fallingbostel

Die Archäologische Arbeitsgemeinschaft e.V. im Landkreis Soltau-Fallingbostel zählt heute rund 80 Mitglieder. Entsprechend dicht gedrängt saßen die Teilnehmer im kleinen Tagungsraum des Archäologischen Museums in Bad Fallingbostel bei der Jahreshauptversammlung am vergangenen Montag.

2004_03_26.jpg (23615 Byte)

Bad Fallingbostel (sl). Der Vorsitzende Jochen Homann begann mit der Ehrung verdienter Mitglieder: Rolf Seidel wurde für 15-jährige Mitgliedschaft mit einer Treuenadel in Kupfer geehrt. Ingeborg Porstendörfer erhielt für ihre 20-jährige Mitgliedschaft eine Treuenadel in Silber.

Die Ehrung von Ernst-Joachim Lübkert war dem Vorsitzenden ein besonderes Anliegen. Vor über 25 Jahren gründete sich nämlich auf Initiative von Lübkert die Archäologische Arbeitsgemeinschaft im Landkreis Soltau- Fallingbostel. Schon als junger Mann hatte ihn und andere die Frage fasziniert: "Wo kommen wir her, wer sind wir, wo gehen wir hin?"

Mit großem Interesse an Geschichte und Archäologie leitete Ernst-Joachim Lübkert die Arbeitsgemeinschaft von 1976 bis 2003. Lübkert wurde für besondere Leistungen auf den Gebieten "Archäologie und Geschichte unsere Region" ausgezeichnet und erhielt die Ehrenmitgliedschaft der Archäologischen Arbeitsgemeinschaft.

Nach den Ehrungen hob der Vorsitzende in seinem Jahresbericht die gute Zusammenarbeit mit Schulen im vergangenen Jahr hervor. "Wichtig ist es, auch junge Menschen für das Gebiet der Archäologie zu begeistern", so Homann. Besuche von Schulklassen aus Bad Fallingbostel und Umgebung im Archäologischen Museum der Stadt gehören ebenso zum Programm wie die die Teilnahme an Schulfesten und am Ferienprogramm der Vogelparkregion.

"Der Museumsbesuch während der Öffnungszeiten im Archäologischen Museum hält sich leider in Grenzen. Vielmehr sind es angemeldete Gruppen und Schulklassen, die für eine hohe Besucherzahl im Museum sorgen", betonte Homann.

Interessiert verfolgten die Gäste auch die Berichte des zweiten Vorsitzenden, Wilhelm Meyer, der auf die fachlichen Ereignisse im vergangenen Jahr einging. Zahlreiche Ausstellungen in der Region füllten das Jahresprogramm. So wurden Sonderausstellungen über Felsbilder aus Schweden und Münzfunde der Region im Museum gezeigt. Spannend waren für die Mitglieder archäologische Grabungen in Böhme, Bockhorn und dem Burgenprogramm Bosse-Bierde.

Als absoluter Höhepunkt für die Archäologische Arbeitsgemeinschaft stellte sich der Ankauf eines wertvollen Bronzeschwertes und der Fund eines mittelalterlichen Siegels an der Uhlenburg/Engehausen dar (WZ berichtete). Heute können die Fundstücke im Museum bewundert werden.

Zum Ende der Veranstaltung referierte Ernst Sauerwein in einem Vortrag über das Thema "Von der Freiheit in die Lehnsherrschaft im Aller-Leinetal". Er schilderte die gravierenden sozialpolitischen Veränderungen, die mit der Eroberung des Sachsenlandes durch Karl den Großen im frühen Mittelalter ihren Anfang nahmen.

WZ-LOGO.GIF (2658 Byte)