Begeisterung in Rom für den „Eimer“

Bad Fallingbostel: Museum startet Saison 2007 / Sonderausstellung eröffnet / Viel Lob für Arbeit

"Bronze, Silber & Glas - Gräberfeld Immenbeck bei Buxtehude": Mit der Eröffnung dieser auch überregional beachteten Sonderausstellung am vergangenen Freitag ist in Bad Fallingbostel das Museum der Archäologischen Arbeitsgemeinschaft in die Saison 2007 gestartet. Außerdem können Besucher ab sofort wieder in der Dauerausstellung "Archäologie in der Region" auf den Spuren der lokalen Geschichte wandeln.

                     

Bad Fallingbostel (ei). Fünf Jahre musste ein Neubaugebiet bei Buxtehude warten, weil Archäologen eines der bedeutendsten altsächsischen Gräberfelder (350 bis 550 n. Chr.) entdeckten und sicherten. Sogar das Land förderte diesen sensationellen Fund mit rund 300.000 Euro, erklärte der Buxtehuder Stadtarchäologe Dr. Bernd Habermann am Freitag in Bad Fallingbostel. Die gemischt belegte Bestattungsanlage aus der Völkerwanderungszeit erwies sich als wahre Fundgrube: 264 Gräber legten die Experten frei, mehr als 7500 Fundstücke wurden gesichert. Einen Teil davon können Besucher ab sofort im Museum der Kreisstadt bewundern. Auch der zweite bei Grethem gefundene römische Eimer ist pünktlich zum Saisonstart frisch restauriert aus dem Landesmuseum wieder in der Heide angekommen. Sogar Experten aus Rom übermittelten Begeisterung über diesen seltenen Fund. Sowohl eine Mitarbeiterin des Landesmuseums als auch Dr. Habermann lobten bei der Ausstellungseröffnung ausdrücklich die Arbeit der Archäologischen Arbeitsgemeinschaft.

WZ-LOGO.GIF (2658 Byte)